Freitag, 18. Juli 2014

zum Inhaltsverzeichnis zum Bericht 2 Jauchze und rühme, du Tochter Zion; denn der Heilige Israels ist groß bei dir! Jesaja 12,6 Über die Offenbarung Jesu Christi (Bericht 1) Die 2 Zeugen, Off.11,3-14 - Die Söhne des Öls, Sach.4,13 Der Text: Offb 11,3 Und ich werde meinen zwei Zeugen geben, und sie werden 1260 Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. Offb 11,4 Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. Offb 11,5 Und wenn jemand ihnen schaden will, so geht Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand ihnen schaden will, muß er ebenso getötet werden. Offb 11,6 Diese haben die Macht, den Himmel zu verschließen, damit während der Tage ihrer Weissagung kein Regen falle; und sie haben Gewalt über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln, und die Erde zu schlagen mit jeder Plage, sooft sie nur wollen. Offb 11,7 Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben werden, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen und wird sie überwinden und sie töten. Offb 11,8 Und ihr Leichnam auf der Straße der großen Stadt , die, geistlich gesprochen, Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. Offb 11,9 Und aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen. Offb 11,10 Und die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und frohlocken und werden einander Geschenke senden, denn diese zwei Propheten quälten die auf der Erde Wohnenden. Offb 11,11 Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße; und große Furcht befiel die, welche sie schauten. Offb 11,12 Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steigt hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. Offb 11,13 Und in jener Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel, und siebentausend Menschennamen wurden in dem Erdbeben getötet; und die übrigen gerieten in Furcht und gaben dem Gott des Himmels Ehre. Wann treten sie auf? Gleich am Anfang des antichristlichen „Siebenjahresplanes“ = 70. Danielsche Jahrwoche (Dan.9.24-29). Ihre Wirkungszeit ist 3 ½ Jahre (Off.11,3). Mitten in der Jahrwoche werden sie getötet, deshalb liegt ihre Wirkungszeit in der 1. Hälfte der 70. Jahrwoche. Sie treten auf, wenn Israel im vereinten Weltgeschehen mitregieren wird. Wenn die Reiterin und Lenkerin (Finanz- Weltjudentum) im Sattel des Welttieres sitzt (Off.17,3). Warum müssen sie auftreten? Sie treten in einer heilsbedürftigen Welt auf und sind in dieser Zeit das einzig Aufhaltende, da die Leibesgemeinde schon entrückt ist. Ihnen kommt eine besondere Aufgabe innerhalb Israels zu. Sie sollen bestimmte Gruppen aus dem erwählten Volke herausrufen. Gruppen, mit denen Gott weiter Heilsgeschichte machen will. Seine Erstlinge aus Israel. Sie sollen das Weib des Christus vorbereiten. Wer sind die 2 Zeugen? Sie sind Gottesmänner im wahrsten Sinne des Wortes. In Off. 11 werden sie genau beschrieben. Die 2 Zeugen sind Übermenschen, deren Herkunft an ihren Taten erkennbar ist. Sie sind in der Lage, ihren Angreifern mit Feuer zu begegnen, den Himmel zu verschließen (kein Regen) und Wasser in Blut zu verwandeln. Es sind die bekanntesten Männer der israelitischen Geschichte. Mose und Elia! Auch zu ihren Lebzeiten haben sie Wunder vollführt. Johannes sagt in Off.11 nicht, dass es Mose und Elia ist. Es liegt aber sehr nahe, dass hier 2 Männer eingesetzt werden, die schon vorher eine entscheidende Rolle auf dem Weg Israels gespielt haben. Ihre ganze Wesenhaftigkeit und Wirksamkeit erinnert an Mose und Elia. Elia als besonderer Prophet dieses Volkes. El-ia = sein Name ist El, ist Gott. Er lebte zur Zeit Ahabs im Nordreich (Haus Israel). Als er im Sturmwind zum Himmel fuhr, blieb sein Geist zurück auf Elisa. Und vorher war es für ganz Israel Mose, als Führer des Volkes, der ihnen den Weg zeigte, auch anhand der Gesetze. Beide erlebten bei der Verklärung Jesu, wie Gott weiter Heilsgeschichte machen will, indem er seinen Sohn einsetzt (Matt.17,1-9). Mt 17,3 ...und siehe, Mose und Elia erschienen ihnen und unterredeten sich mit ihm. Die Säulenapostel Petrus, Jakobus und Johannes waren dabei, als der Vater zu ihnen sagte: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe. Diese beiden schickt nun Gott in das Land Israel, um in der letzten Zeit das Kommen des Königs vorzubereiten. Sie haben nicht den Auftrag die Welt zu richten, sondern sein Volk auf das Kommen des Königs vorzubereiten. Ihre Wunderkräfte werden sie nur einsetzen, um ihren Auftrag auszuführen, um ihr Zeugnis in der Zeugenzeit zu bewahren. Denn von diesem Zeugnis hängt viel ab. Es ist die Voraussetzung, um bestimmte Heilsgruppen vor dem großen Tag des Zorns herauszurufen. Das Wort sagt von den 2 Zeugen: Dies sind die 2 Ölbäume und die 2 Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen, Off.11,4. Es ist ein Bild auf Haus Israel und Haus Juda. Die 2 Zeugen sollen jetzt die Zusammenführung Israels vorbereiten. Die 2 Ölbäume sollen wieder ein Ölbaum werden. Bevor die Hochzeit des Lammes sein kann, muss Israel ein Heilsvolk sein. Deshalb müssen vorher bestimmte Gruppen herausgerufen werden, und dazu dient die Botschaft der 2 Zeugen. Jetzt erlebt Elia am eigenen Leib, was wir in Rö.14,2-5 lesen: Röm 11,2 Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er vorher erkannt hat. Oder wisst ihr nicht, was die Schrift bei Elia sagt? Wie er vor Gott auftritt gegen Israel: Röm 11,3 «Herr, sie haben deine Propheten getötet, deine Altäre niedergerissen, und ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten nach meinem Leben.» (a) (a) 1Kö 19,10.14 Röm 11,4 Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? «Ich habe mir siebentausend Mann übrigbleiben lassen, die vor Baal das Knie nicht gebeugt haben.» (a) (a) 1Kö 19,18 Röm 11,5 So ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Überrest nach Auswahl der Gnade entstanden. Auch Elia wird als Prophet getötet, aber er wird die Auferstehung erleben. Elia hat schon in 1.Kö.16,29-34, dem Volk wegen ihres Götzendienstes Gerichte Gottes angedroht. Auch hatte er schon damals Macht über Tau und Regen (1.Kö.17,1). Zu Elias Zeit war das Reich schon geteilt. Es war die Zeit, wo Ahab das Nordreich regierte. Im Süden war Josaphat König. Was wird durch die 2 Zeugen eingeleitet? Sie werden in der Mitte der Jahrwoche, nach 3 ½ Jahren, getötet, und liegen 3 ½ Tage auf der Straße. Dann kommt neues Leben in sie und sie steigen in einer Wolke hinauf zum Thron Gottes. Mit dieser Auferstehung wird die 1. Auferstehung (vorherige) eingeleitet. Die davor liegenden Auferstehungen sind die Erstlingsauferstehungen, weil sie etwas mit dem Erstling Christus zu tun haben, (1.Kor.15,23; 1.Thes.4,13-17). Tod und Auferstehung ist auch das Los dieser Gottesmänner. Sie gehen den gleichen Weg wie ihr Herr Jesus. Die 2 Zeugen leiten die 1. Auferstehung für Israel ein, Off.20,5. Sie sind Gottesmänner von ganz besonderer Art. Sie treten in einer Zeit auf, in der das Gotteszeugnis restlos fehlt, die Gemeinde ist schon entrückt. Ihr Auftreten zeigt das Eingreifen Gottes in dieser letzten antichristlichen Zeit. Wo treten die 2 Zeugen auf? In einer gerichtsreifen Welt, wenn die Gerichtsreife den Höhepunkt erreicht hat. Sie treten im Lande Israel, in Jerusalem, der Weltmetropole auf. In der Stadt, wo unser Herr gekreuzigt wurde. Hier ist der Sitz der Weltlenkerin (Off.17,4-6). Die Unheilswelt lebt in höchstem Friedenszustand. Sie hat endlich den totalen WELTBUND vollzogen. Sie jubeln und freuen sich, Friede und Sicherheit, 1.Thes.5,3. Noch ist Friede. Selbst die Gerichtsengel, die für den Tag des Herrn eingesetzt sind, erhalten den Befehl zum Abwarten, bis die 144000 versiegelt sind, Off.7,1-3. Damit bleibt die erste Hälfte der 70. Jahrwoche friedlich und triumphal. Was für eine Zeit ist die 70. Jahrwoche? Es ist eine zweigeteilte Zeit, 2x 3 ½ Jahre. Die 7 Jahre entsprechen 2 Gottestagen von je 1000 Jahren, die auf 2x 3 ½ Jahre verkürzt werden. Wenn dies Gott in seinem Erbarmen nicht tun würde, würde kein Fleisch übrigbleiben. Wir sehen diese Kürzung auch bei den Nachtwachen, 4x 1000 Jahre bis Jesus = 4 Wachen in der Nacht. Danach sollte der Tag anbrechen. Nach Pfingsten wurde es aber gleich wieder Nacht. Der Tag Jesu Christi, das 1000 Jahrreich wurde verschoben. Es begannen wieder 4 Wachen in der Nacht. 2 Wachen sind vorbei (2000 Jahre) es ist Mitternacht. Der Bräutigam verzieht. Noch 2 Wachen sind erforderlich, bis es Tag werden kann. Diese 2 Wachen laufen als 2x 3 ½ Jahre ab (70. Jahrwoche). Diese Zeit ist nicht nur eine Rechnungszeit, in der die angekündigten Dinge, wie das Sonnenweib, das Knäblein, die 144000, die 1. Auferstehung realisiert werden, sondern auch eine Abrechnungszeit und damit der Beginn des Tages des Herrn, in der Mitte der Woche. Die ablaufenden Gerichte sind Vorbedingungen und Vorstufen für das 1000 Jahrreich. Für den Sabbattag, der danach ablaufen soll. Damit es wahr wird: vorbei ist die Nacht. In der ersten Hälfte ist die schreckliche Erweckungsbewegung. Diese Erweckung geht über die 144000 hinaus und wird weltbedrohend, für Satan. So sieht es die neue Weltregierung. Diese Erweckung schafft in dieser friedlichen Zeit (heilige) Unruhe. Sie ist ein großer Störfaktor und bedroht die Lenkerin des Tieres. Sie bedroht das abgefallene Israel. Das demokratisch ausgerichtete Regierungsgebilde wird stark von Israel beherrscht, d.h. Israel als die Hure Babylons reitet das Tier, bestimmt die Weltregierung. Auf einmal gibt es mehr und mehr gläubige Menschen aus diesem Volk. Die Reiterin des Tieres ist durch das Zeugnis der 2 Zeugen anfällig geworden und Teile von ihr bekehren sich zu dem Gott Jahwes und Christus. Für den Drachen bedeutet dies: höchste Alarmstufe. Der triumphale Weltzustand wird durch die 2 Zeugen gestört. Sie tragen der glücklichen Einheitswelt etwas vor, das ihnen ganz unmöglich erscheint. Johannes berichtet, wie die Welt das Zeugnis empfindet: ...denn die beiden Zeugen haben den Erdbewohnern Qual bereitet. Weil: 1. Ihr Zeugnis vom Himmel ist ganz revolutionär. Wenn das so weiter geht, dass noch mehr gläubig werden, dann ist es mit der Weltregierung bald zu Ende. 2. Sie wenden aufsehenerregende Kräfte an, um ihre Botschaft den Menschen zu bringen. Wollen diese Geister unsere herrliche Welt an sich reißen? Das sind doch Quälgeister. In der Mitte der Jahrwoche ist auch die Zeit, wo der Drache ganz auf die Erde geworfen wird. Jetzt greift der Drache ein und gestaltet die Weltregierung um. 1. Das Tier (Weltregierung) wirft die Reiterin ab. Israel ist nicht mehr gefragt (Off.17,15-16). Die Tier-Weltregierung wird beseitigt. 2. Das Weltreich wird umgestaltet, Off.17,3; 7-14. Von den 7 Köpfen (Könige) des Tieres, auf denen die Frau sitzt, zu den 10 Hörnern (Könige), die ihre Macht und Kraft dem Tier geben. Dieses neu gestaltete Tier wird am Ende mit dem Lamm Krieg führen, aber das Tier wird vom Lamm überwunden (siehe auch der Drache: Off.12,3 und 18). Bei diesem Drachenangriff wird die Erweckungsbewegung, rein äußerlich gesehen, abgebrochen, denn die 2 Zeugen werden von dem heilgewordenen Tier aus dem Abgrund getötet (Off.13,3) Die Botschaft der Zeugen konnte die Menschheit nicht ertragen, hat sie doch in dieser friedlichen Zeit nur Unruhe gebracht (heilige Unruhe?). Jetzt bricht Weltjubel aus und die 2 Zeugen lässt man 3 ½ Tage auf der Straße liegen, Off.11,10. Die Erdbewohner freuen sich über den Tod der 2 und bringen sich Geschenke. Diese 2 haben ihnen Qualen bereitet. Nach 3 ½ Tagen kommt ein Lebenshauch von Gott in sie, sie stellen sich auf ihre Füße und alle Welt ist erstaunt. Sie erleben die Auferstehung und Entrückung zum Thron Gottes. Sie werden aus der Nähe des Todesfürsten hinweggenommen und in die Gegenwart des Lebensfürsten versetzt, Off.11,3-12. Die Erweckten, soweit sie nicht getötet wurden, müssen fliehen und werden von Gott in unterschiedlicher Weise bewahrt. Bewahrung der Erweckten: Das Weib des Christus wird bereitet und die Erweckten, die in die verschiedenen Gruppen gerufen wurden, werden in wunderbarer Weise bewahrt und geborgen. 1. Die 144000 (versiegelt) - dazu gehört der Gottessohn als Lamm. 2. Das Sonnenweib (Bergungsort) - dazu gehört der Gottessohn als Bräutigam (Christus). 3. Das Knäblein (Entrückung) - dazu gehört der Gottessohn als König und Regent. Der Gottessohn hat alle Funktionen gleichzeitig und in jeder Funktion seine besondere Gefolgschaft. Dazu hat er sich 3 Gruppen aus der Drangsal bewahrt. Das Weib wird hochzeitsfähig und geht dem wiederkommenden Bräutigam entgegen. Der Bräutigam kommt mit allen seinen berufenen und auserwählten Heiligen. Es beginnt ein neuer Heilshaushalt. Die Wachen der Nacht sind zu Ende und ein neuer Gottestag bricht an. Es gibt einen neuen Heilskörper, mit dem Gott seinen Bund erneuert hat, Israel. Die Zubereitung dieses Heilskörpers ist eine gewaltige Gottestat. Er wurde für die Dienste im 1000 Jahrreich von Gott zubereitet. Zitat von Langenberg: Dieser Heilskörper wird dem Christus nicht einverleibt, sondern hochzeitmäßig angetraut. Das Weib bleibt als Heilskörper gesondert und übernimmt die Aufgabe, die Welt zu regieren und zu missionieren. Das angetraute Weib ist noch im fleischlichen Sein und ist für die heilsmäßige Führung der kreatürlichen Welt zuständig. Dies bedeutet, auch nach der Hochzeit des Lammes, wenn Bräutigam und Braut eine Einheit bilden, als Mann und Frau, haben sie für lange Zeit noch getrennte Aufgaben. Der Christus zeugt neues Leben und die Frau (Israel) nimmt in mütterliche Betreuung, was ins neue Leben geboren wurde (Aufgaben auf der Erde an den Völkern). Ich will den Frieden zu deiner Obrigkeit machen und die Gerechtigkeit zu deiner Regierung. Jesaja 60,17. Ich ermahne nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit. 1. Timotheus 2,1-2. Site Meter