Sonntag, 31. Januar 2016

7777

Guestbook
Solar X-rays:

Geomagnetic Field:
>
Status
Status
 


From
n3kl.orgwelcome-please visit my GUESTBOOK-thanks !--************CODE GEOCOUNTER************-->
kostenloser besucherz�hler Top Backlink 512 Wargul.de - Strassenpiraten Teneriffa Urlaub FerienhäuserAutoBacklink von erichaarau.chFree Automatic Backlinks


sturm in der schweiz


Sturm wütet mit 167 km/h auf dem Jungfraujoch

Die Schweiz hat eine stürmische Nacht mit viel Regen hinter sich. In Bern und Freiburg hatte die Polizei einiges zu tun.

Windspitzen von 167 Stundenkilometer: Blick vom Schilthorn Richtung Jungfraujoch, aufgenommen in Mürren BE. (Archivbild: Keystone)
Windspitzen von 167 Stundenkilometer: Blick vom Schilthorn Richtung Jungfraujoch, aufgenommen in Mürren BE. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.
Die Schweiz erlebte eine stürmische Nacht: Im Flachland wurden Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer gemessen, durch die Berge fegten Orkanböen. Im Kanton Freiburg sorgten starke Sturmböen vielerorts für umgestürzte Bäume und Objekte – rund 20 Mal mussten Feuerwehren und Strassenunterhaltsdienste deshalb ausrücken, wie die Kantonspolizei mitteilt.
Betroffen waren diverse Ortschaften des Saane-, Sense-, Greyerz-, Broye- und Seebezirks. Verletzte gab es keine. Die Hauptstrasse Courgevaux - Courtepin wurde wegen der instabilen Situation des Waldes "Les Crauses" vorübergehend für jeglichen Verkehr gesperrt.
Fahrzeugschäden und Verkehrsbehinderungen
Im Kanton Bern verursachten die Windböen kleinere Sachschäden und Verkehrsbehinderungen. Auch hier wurde nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen niemand verletzt.
Rund drei Dutzend Meldungen seien bis Sonntagvormittag in Zusammenhang mit den Witterungsverhältnissen eingegangen, sagte Polizeisprecher Dominik Jäggi auf Anfrage. Abgerissene Äste, umgestürzte Bäume und umgeworfene Baustellenabschrankungen führten unter anderem zu Schäden an Fahrzeugen und zu Verkehrsbehinderungen.
Die meisten Meldungen kamen aus dem Kandertal, der Region Thun, der Region Bern, dem Mittelland und dem Emmental, wie Jäggi sagte. Die stärksten Windböen mass der Wetterdienst MeteoNews mit 96 km/h in Koppigen im Nordosten des Kantons Bern. In Thierachern bei Thun wurden 90 km/h gemessen und in Frutigen im Oberland 85 km/h.
Wind-Spitzenreiter war das Jungfraujoch
Bei den Bergstationen liegt das Jungfraujoch an der Spitze: Dort gab es Windböen bis 167 km/h. Auf dem Bantiger bei Bern blies der Wind in der Nacht auf Sonntag mit bis zu 131 km/h.
Auf dem Jungfraujoch BE wurden Windspitzen von 167 km/h gemessen, wie MeteoNews am frühen Samstagmorgen mitteilte. Es folgten Pilatus LU (135 km/h), Bantiger BE (131 km/h) und Säntis AR (130 km/h). Im Flachland waren Rünenberg BL mit 108 und Salen-Reutenen TG mit 102 Stundenkilometern die Spitzenreiter.
Zu den starken Windböen gesellten sich kräftige Niederschläge. Vom Waadtland über das Jura bis nach Basel-Land fielen bis um 5 Uhr teilweise über 30 Millimeter. Stürmisch und nass respektive flockig geht es heute den ganzen Tag weiter: «Da die Schneefallgrenze auf 2000 Meter ansteigt, kommt viel Wasser in die Abflüsse», schreibt MeteoNews.
Die Pegel würden zwar steigen, für grossflächige Überschwemmungen seien die Niederschlagsmengen aber zu gering. Lokale Probleme mit dem vielen Wasser seien dagegen nicht ausgeschlossen. (nag/sda)
(Erstellt: 31.01.2016, 09:20 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Wind, Regen und Überschwemmungen am Wochenende
Die letzten Januartage haben in Sachen Wetter einiges zu bieten. Die positiven Aspekte halten sich aber leider in Grenzen. Mehr...
Immer dieses Wetter!
Markus Waldner kämpft als Renndirektor im Männer-Weltcup auch am Lauberhorn mit dem natürlichen Gegner. Dieser wird wohl bewirken, dass die Abfahrt morgen nur verkürzt stattfindet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...
Sponsored Content
Snow’n’Rail
Vergünstigt mit dem ÖV auf die Piste.
AdTech Ad

Die Welt in Bildern

Geheimnisvolle Gestalten: In Venedig trifft man zurzeit auf maskierte Teilnehmer des berühmten Karnevals (30. Januar 2016).
(Bild: Alessandro Bianchi ) Mehr...