Freitag, 3. August 2018

mickey and goofy

  • 24.07
    Wie gesagt, legen wir heute Abend in Longyearbyen ab und fahren nordwärts. Das Ziel ist der 80. Breitengrad. Vor der Reise war noch nicht sicher, ob sich das Eis bis Mitte Juli schon soweit zurückgezogen hat, doch - leider, muss man sagen - hat sich das Eis schon komplett von Spitzbergen zurückgezogen. 
  • 24.07
    Heute morgen hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, Sarah Strand von der hiesigen Universität zu interviewen. Sie lebt schon seit vier Jahren auf Spitzbergen und macht hier ihre Doktorarbeit über Permafrost. Zudem ist sie Direktorin des Sekretariats der internationalen Permafrost-Vereinigung

    Im Hintergrund des Videos sieht man die vorangehenden Bauarbeiten am «Global Seed Vault», der weltweiten Pflanzen-Samenbank auf Spitzbergen. Für die Ewigkeit gebaut, wurden vor einigen Jahren «Unregelmässigkeiten», die es nun zu beheben gilt. Die norwegische Regierung spricht von Baufehlern, die weitherrschende Meinung ist aber, dass das Auftauen des Permafrosts unterschätzt wurde.

    Der Saatgutspeicher ist der grösste von weltweit 1400. Seine Aufgabe ist die Lagerung einer Mindestanzahl von Saatkörnern der zur Ernährung wichtigen Lebensmittel wie Reis, Mais oder Weizen. Im Katastrophenfall sollen diese dann ausgeliefert und nachgezüchtet werden. Die Lieferländer zahlen für die Speicherung nichts, die Kosten für den Betrieb des Tresors übernimmt der norwegische Staat.
  • 24.07
    Auch unsere Teilnehmer fotografieren, bloggen und schreiben über ihre Reise. Unter anderem auf Instagram teilen sie einige atemberaubende Bilder.
    Quelle: Instagram
  • 24.07
    Letzten Freitag machte ich an Bord eine kleine Umfrage. Wir waren schon seit 4 Tagen unterwegs, mussten aber unterwegs Wasser sparen. Wie die Teilnehmer ihren Beitrag geleistet haben? Ganz einfach: 
  • 24.07
    Unser zweiter und letzter Tag in Longyearbyen ist angebrochen. Zwei Wochen auf hoher See stehen uns bevor. Und weil Doris Codiga - die gute Seele des Swiss Arctic Project und Mami-Ersatz für die Crewmitglieder - nicht will, dass wir verhungern, gehen wir einkaufen.
  • 24.07
    Spätnachts um 00:20 ging es für Tessa Viglezio und Sabine Codiga, der Tochter und Assistentin von Charles Michel noch auf die Bretter in Longyearbyen. Dass es auch um diese Uhrzeit nicht dunkel wird, ist auch für mich ein echt spezielles Gefühl. 

    Tessa war von der Night-Session begeistert: «Ich hätte nie gedacht, dass ich auch auf Spitzbergen skaten gehen kann! Ich fühlte mich wie wenn ich Zuhause wäre.»
  • 23.07
    Expeditionsleiter Charles Michel erzählt im Interview, wie viel Sprit das Schiff verbraucht und wieso die Schweröl-Schifffahrt in der Arktis der Umwelt schadet.
  • 23.07
    Auch der Besuch des Esmarkbreen-Gletschers in der Ymerbukta wird uns in Erinnerung bleiben.
  • 23.07
    Eindrücke von der Mitternachtssonne.
  • 23.07
    Hier noch das Video von der gestrigen Wasserprobe-Entnahme an Land mit Expeditionsleiter Charles Michel und den Teilnehmerinnen Janine Wetter und Joëlle Perreten.
  • 23.07
    Charles Michel hat mit seiner Drohne unglaubliche Aufnahmen des Esmarkbreen-Gletschers in der Ymerbukta aufgenommen. Die wahre Grösse des Eis-Riesen kommt erst durch die Luftbilder wirklich zum Vorschein.
    Quelle: Charles Michel
  • 23.07
    Heute Nacht um 1 Uhr ist die «10 vor 10»-Journalistin Anna Gossenreiter und der Kameramann Frank Purschwitz an Bord gekommen. Mit dem Doku-Filmer Matteo Borne und meiner Wenigkeit befinden sich momentan also vier Journalisten an Board. Wie die Teilnehmer damit klarkommen?
    Quelle: 20M
  • 23.07
    Wir bleiben bis morgen in Longyearbyen, um um auf die nächsten zwei Wochen Reise vorzubereiten und Proviant einzukaufen. In der Universität von Longyearbyen bringen die Teilnehmer ihre Instagram- und Facebookpages auf den neusten Stand. Janine, Antoine und Tessa werden zudem mit dem WWF auf deren Facebookseite eine Q&A durchführen. Internet-User können so direkt den Teilnehmenden ihre Fragen stellen.
  • 22.07
    Am Abend ging die Gruppe in die Bar «Karlsbergen» in Longyearbyen. An der Wand hängen Portraitaufnahmen von ehemaligen Minenarbeitern.
    Nach einer Woche auf der See tut es gut, wieder einigermassen in der Zivilisation zu sein. «Es war ein ziemlich spezielles Gefühl, um 1 Uhr morgens ins Freie zu treten, das Sonnenlicht und die atemberaubende Aussicht auf den Gletscher zu geniessen«, sagt Joëlle Perreten am Ende des Abends. 
  • 22.07
    Aufgrund eines herannahenden Tiefdruckgebiets muss Charles Michel ihre Euphorie aber dämpfen: Die weiteren heutigen Wasserentnahmen wurden verschoben und wir nehmen direkt Kurs auf das Städtchen Longyearbyen, um das SRF-Team abzuholen, das uns in den nächsten zwei Wochen begleiten wird. Unterwegs schaukelt das Schiff zwar wieder relativ stark, die Crewmitglieder zeigen sich jedoch nicht sonderlich beeindruckt von den 7 Beaufort: «Das wiegt mich geradewegs in den Schlaf», sagt Joëlle. 
  • 22.07
    Heute Sonntag ging es relativ früh weiter. Janine und Joëlle gingen erneut an Land, um neue Boden- und Wasserproben zu entnehmen. Mit dabei ist Charles Michel in der Funktion der Bärenwache, ausgerüstet mit dem Jagdgewehr. Es ist ein spezielles Gefühl, der Natur ausgesetzt zu sein und immer über die eigene Schulter schauen zu müssen, sagt Janine. Keiner freute sich jedoch mehr als Joëlle auf die Entnahme der Proben: Für mich gehören sie ganz klar zum bisherigen Höhepunkt meiner Forscherkarriere.
  • 21.07
    Während den letzten Tagen waren wir ziemlich von der Aussenwelt abgeschnitten - nur über Satellit hatten wir Internetempfang. Während des Aufenthaltes in Pyramiden entnahm Joëlle weitere Wasserproben und Biologie-Studentin Tessa Viglezio Moos-Proben für die Universität Neuenburg. «Damit wollen wir herausfinden, welche Mikroorganismen in der Arktis leben», sagt Tessa. Schon das Aussehen der einen Probe überraschte sie: «Das Moos war dermassen grün, dass es geradezu ausserirdisch aussah und es stank extrem - wahrscheinlich weil es in einem sehr ungesund aussehenden Gewässer wuchs.»

    Zurück auf dem Schiff bemerkten wir, dass ein riesiges Kreuzfahrtschiff Kurs auf den Gletscher gegenüber von Pyramiden nahm. Eigentlich wäre es ihm untersagt, in die Fjords zu fahren, da er mit Schweröl betrieben wird, sagt Charles Michel. Ihm sei aber zugetragen worden, dass gewisse Betreiber Ausnahmebewilligungen kaufen würden. Es ist eine Sauerei, dass dies heutzutage noch möglich ist, sagt Michel. Am Abend versammelte sich die Crew zu einem gemütlichen Kartenspiel und zu einem Filmabend. Auf dem Programm stand der Antarktis-Film von Janine Wetter, den sie 2014 im Rahmen ihrer Maturaarbeit gedreht hatte.
  • 18:47
    Wir betreten die Stadt Pyramiden. Die Gebäude scheinen von aussen intakt geblieben zu sein, sind beim näheren betrachten jedoch von der Tierwelt eingenommen worden. Auf dem Weg begegnen uns zahlreiche Polarfüchse, die anscheinend keine Scheu vor Menschen kennen. Zu nahe dürfen wir uns ihnen aber nicht nähern, denn die Tollwut ist zum Teil immer noch verbreitet. Die Füchse werden zu den neuen Lieblingstieren der Crewmitglieder: «So einen würde ich am liebsten mit nach Hause nehmen», sagt beispielsweise Jasmin Huser.
    Von den Russen wird der Ort Pyramiden als «russisches Staatsgebiet unter norwegischer Administration» bezeichnet, denn Spitzbergen gehört offiziell nicht zu Norwegen. Die UNO hat dem Land aber die Verwaltungsrechte für die Insel zugesprochen. 18'000 Touristen besuchen die zweite russische Stadt Barentsburg und Pyramiden jedes Jahr.
    Kapitän Charles Michel hat der Gruppe einen Guide organisiert. «Gala» führt uns durch die verlassenen Gebäude und erzählt uns, dass die Stadt als Prestigeobjekt der Sowjetunion gebaut wurde. Nur besonders verdiente Personen durften hier für maximal zwei Jahre leben. In diesen Jahren verdienten sie sehr gut und konnten sich nach der Heimreise oft eine Wohnung und ein Auto leisten. Seit 1998 würden die Russen stets mindestens einen russischen Staatsangehörigen vor Ort wohnen lassen, damit das Gebiet nicht als aufgegeben gilt und somit an die Norweger fallen würde.
    Quelle: Sabine Codiga
    Quelle: 20M
  • 15:23
    Gleich gegenüber der Stadt Pyramiden befindet sich der Gletscher Nordensköldbree. «Die Gletscher hier in der Arktis haben das gleiche Problem wie diejenigen in der Schweiz: Sie schmelzen extrem schnell, ziehen sich extrem schnell zurück», sagt Charles Michel.
    Auf der Karte sehen wir, dass ein Touristenschiff an einer Stelle im Meer ankert, welche vor drei Jahren noch das ewige Eis in Beschlag nahm. «In nur drei Jahren ist das Eis also mehrere hundert Meter geschrumpft – ein solcher Anblick öffnet einem schon die Augen, sagt Jasmin Huser.
    Quelle: Janine Wetter
    Quelle: Janine Wetter
  • 11:04
    Wir haben in der Skansbukta, einem Fjord, das sich rund 1,5 Stunden südlich von Pyramiden befindet, Zuflucht gefunden. In einiger Entfernung sahen wir unsere ersten Rentiere! Die Freude über die ruhige Nacht wurde am nächsten Morgen jedoch jäh unterbrochen:
    «Gemäss der Wettervorhersage zieht ein grosses Tiefdruckgebiet auf unsere Position», sagt Michel. Weil die Störung aus Südwesten komme, bliebe es aber wahrscheinlich relativ ruhig. «Sollte es aber wirklich stürmisch werden, hätten wir in relativ kurzer Distanz gute Rückzugsmöglichkeiten.
    Die Entscheidung ist also klar: Wir fahren nach Pyramiden.
  • 19:01
    Sturm in der Arktis: Seit rund zwei Stunden befinden wir uns in unruhigen Gewässern. Die durchschnittliche Wellenhöhe beträgt 1,5-2 Meter, das heisst rund jede dritte Welle ist doppelt so hoch. 
    Noch geht es den wackeren Expeditionsteilnehmern gut. «Man spürt die Wellen zwar schon recht heftig, aber solange ich nicht im Schiff herumlaufen muss, geht es mir gut», sagt Tessa Viglezio. 
    Während dem Sturm ist es uns nicht erlaubt, das Deck zu betreten. Die Gefahr, von Bord zu fallen, wäre zu gross. Den Crewmitgliedern bleibt deshalb nichts anderes übrig, als den Sturm auszuharren und auf bessere Wetterverhältnisse zu hoffen.
    «Das staatliche Wetterinstitut sagte gute Verhältnisse bei niedrigem Wellengang vorher», sagt Charles Michel. «Aber genau dies zeigt, wie schnell sich die Verhältnisse in der Arktis ändern können. 
  • 16:24
    Pyramiden ist nach dem 935-Meter hohen Berg benannt, an dessen Fuss die Siedlung liegt. 1910 nahm der Schwede Bertil Högborn das Gebiet in Besitz, um Kohlevorkommen abzubauen. Da  sich der wirtschaftliche Erfolg in Grenzen hielt, wurde das Gelände 1926 an Russland verkauft. Während dem zweiten Weltkrieg, im Jahr 1941, musste Pyramiden - wie alle anderen Siedlungen auf Spitzbergen - aufgrund deutscher Angriffe evakuiert werden.
    Jedoch blieb der Ort als einziger von Zerstörungen verschont - der Bergbau konnte 1946 relativ schnell wieder aufgenommen werden. Im Jahr 1989 wohnten 715 Männer, 228 Frauen und 71 Kinder in Pyramiden. 10 Jahre später, also 1998, wurde die Siedlung aufgegeben. Heute lebt nur noch eine Person - Pijotr - dauerhaft vor Ort. Die Gebäude gelten daher zunehmend als einsturzgefährdet.
    Quelle: Spitzbergen, Rolf Stange, 2011.
  • 13:58
    Bevor es losging, entnahmen Joëlle und Janine vor dem Gletscher noch einige Wasserproben. «Forschungsgruppen an der ETH werden die Proben auf Isotope analysieren und dadurch Rückschlüsse auf den Wasserkreislauf in der Region ziehen, der sich je nach Klimawandel auch ändern kann», sagt Janine.
  • 10:44
    In rund einer Stunde verlassen wir unseren Ankerplatz im Fjord Ymerbukta und reisen in Richtung der ehemals russischen Ortschaft Pyramiden. Die Fahrt soll laut dem Kapitän ungefähr 6 Stunden dauern.Pyramiden ist mittlerweile ein verlassener Ort - Flora und Fauna haben das Gebiet zurückerobert. Anscheinend lebt jedoch noch ein einziger Russe, ein Mann namens Pijotr, dort. Wir freuen uns schon mal auf das Gespräch mit ihm.
  • 10:11
    Momentan gibt es gerade ein Briefing bezüglich des weiteren Vorgehens und der Reiseroute. «Ihr werdet über die drei Wochen keine klimatischen Veränderungen mit dem eigenen Auge sehen», sagt Charles Michel. Daher sei es wichtig, auf bestehende Datensätze von Wissenschaftlern zuzugreifen. In der Arktis seien die Auswirkungen des Klimawandels vor allem auf die Tierwelt zu beobachten. 
    «Unter anderem gehören Rentiere zu den Gewinnern des Klimawandels», sagt Michel. Die Sommer würden länger und wärmer werden, was bedeutet, dass die Tiere länger und mehr zu Essen vorfinden. «Walrosse und Eisbären, die auf die Eisschollen angewiesen wären, werden es in Zukunft immer schwieriger haben, überleben zu können.»
  • 9:54
    Die Nacht ist überstanden und wir hatten ziemlich Glück. Der angekündigte Sturm entwickelte sich zur frischen Brise und wir schliefen wie die Murmeltiere. Oder die Eisbären während dem Winterschlaf. 
  • 23:38
    Die Sonne scheint zwar immer noch, aber es ist bewölkt und neblig. Die Temperaturen sind spürbar gesunken und für die Nacht sind Windgeschwindigkeiten von 9 Beaufort angekündigt, was eine stürmische See bedeutet. 

    Wir bereiten uns darauf vor, indem wir alle Medikamente gegen Seekrankheit einnehmen. Momentan zeigt die Anzeige 4 Beaufort an. «Wir hatten an dieser Ankerstelle schon stärkere Winde erlebt, aber nun müssen wir die Situation im Auge behalten.»
  • 14:59
    Mittlerweile sind wir wieder zurück an Bord der «MV San Gottardo». Die Crewmitglieder arbeiten an ihren Textbeiträgen, am Klima-Report und schneiden ihre Videos zusammen.
    Quelle: Joëlle Perreten
  • 13:53
    Heute Morgen ging es schon um 6 Uhr in der Früh weiter. Die Wettervorhersage prophezeite Wolken am Nachmittag und wir wollten unbedingt vorher beim Gletscher ankommen. Auf dem Weg sollten von den Teilnehmenden Bodenproben für die ETH Zürich entnommen werden. Immer dabei - weil von Gesetzes wegen Vorschrift - sind die Gewehre und Flare-Pistolen zum Schutz vor Eisbären. 
    Quelle: Joëlle Perreten
    Quelle: Joëlle Perreten
    Quelle: Janine Wetter
    Quelle: Janine Wetter
  • 13:49
    Alle? Nein, zwei Personen pro Nacht müssen Anker- und Eiswache schieben. Das heisst, wenn das Schiff trotz gesetztem Anker abdriftet, muss der Kapitän sofort alarmiert werden. Das gleiche gilt, wenn eine Eisscholle auf das Schiff zudriften sollte. «Auch auf den ersten Blick klein aussehende Stücke können dem Schiff sehr gefährlich werden, befindet sich doch der Grossteil des Eises unter Wasser», sagte uns Kapitän Charles Michel. 


    Quelle: Antoine Carron
  • 13:48
    Die 4.5-stündige Überfahrt von Longyearbyen zum Gletscher «Esmarkbreen» war extrem angenehm - keiner von den Crewmitgliedern musste den Porzellanthron aus der Nähe betrachten. Zum Abendessen (um 00.30 Uhr in der Nacht) gab es Quiche und Salat, schon kurz darauf legten sich alle schlafen.
    Quelle: Janine Wetter
  • 13:39
    Und wir sind wieder live! Die lange Unterbrechung tut mir leid, mit der Internetverbindung haperte es jedoch ein wenig. Wir sind gestern Abend gegen 19.00 Uhr beim Gletscher in der Bucht «Ymerbukta» angekommen. Den meisten von uns blieb bei seinem majestätischen Anblick die Spucke weg

    Aus den Reihen der Teilnehmer tönte es begeistert: «Es ist schwierig zu beschreiben, aber die Landschaft unter der Mitternachtssonne betrachten zu können, gehört zum schönsten, was ich bisher erleben durfte», sagt Joëlle. Auch Tessa kann sich vor Freude kaum halten. Um sich auf die Expedition vorzubereiten, lernte sie norwegisch und beherrscht es mitterweile schon ziemlich gut.
    Quelle: Antoine Carron
    Quelle: Antoine Carron
  • 17:12
    Totale Konzentration beim Verfassen der heutigen Arktis-Beiträge. Schon bald geht es für die Gruppe aber weiter. Um 18.00 Uhr fahren wir in die Bucht Ymerbukta, die ungefähr 4.5 Stunden entfernt ist.
  • 16:54
    Hier gilt: Schuhe ausziehen! Wer ins Innere des Gebäudes rein will, geht in Hausschuhen oder Socken.
  • 16:48
    Hier erhält unser Expeditionsteam die nötigen Materialien, um das Meerwasser zu analysieren.
  • 16:32
    Ein Blick auf die farbigen Gebäude und die Universität von Longyearbyen.
  • 16:27
    Alle Gebäude auf der Insel sind auf Stelzen gebaut, damit  die Wärme des Gebäudes nicht den Boden, d.h. den gefrorenen Permafrost, schmilzt.
  • 14:05
    Charles Michel erklärt den Teilnehmenden, wohin sie die Reise in den nächsten Tagen führen wird.
  • 13:14
    Wenn es Leute gebe, die nichts vom Projekt halten würden oder sich sogar die Zeit nehmen, einen kritischen Kommentar zu verfassen, sei das super. «So redet man immerhin über den Klimawandel und macht sich vielleicht den einen oder anderen Gedanken dazu», sagt Michel. «Bevor man ein Problem lösen kann, muss man darüber reden.»
  • 13:10
    «Redet darüber», sagt Michel. Das wichtigste sei, dass die Teilnehmer die Thematik mit Aussenstehenden teilen würden. Für Jasmin Huser ist klar, dass auch die Teilnehmenden nicht unfehlbar sind: «Auch wir leben nicht komplett CO2-neutral, aber wir sehen, dass es einen Wandel braucht - auch von uns.
  • 13:02
    Charles Michel wendet sich an die Teilnehmer: «Wir sind hier nicht in den Ferien». Die Klima-Arbeit der Teilnehmenden während der Expedition soll sich mit dem Schmelzen von Permafrost befassen. «Was sind die Auswirkungen, wenn der Permafrost auftaut? Auf Gebäude, Seilbahnen oder gar ganze Dörfer?», fragt Michel. Es sei dabei wichtig, die Arbeit so verständlich zu schreiben, dass möglichst viele Leute damit erreicht werden können. Viele Bewohner der Schweiz würden sich durch das Steigen des Meeresspiegels nicht betroffen fühlen. «Das Schmelzen des Permafrosts würde aber zahlreiche Probleme auch für die Schweiz mit sich bringen.»
  • 13:00
    «Dieses Passagierschiff gehört noch zu den kleineren, die hier teilweise eintreffen, sagt Kapitän Charles Michel. 
  • 11:36
    Soeben fuhr ein Passagierschiff in den Hafen ein. Im Vergleich zur Artania sind wir geradezu winzig.
  • 11:26
    An Bord des Forschungsschiffes.
  • 10:55
    Um 10.00 Uhr standen wir auf und genossen ein reichhaltiges Frühstück. Das Wetter ist ausgezeichnet, die Truppe aber noch geschafft von der Reise. Jetzt steht ein grosses Sicherheitsbriefing an.
  • 10:48
    So sehen die Landschaft in Spitzbergen und das Forschungsschiff «MV San Gottardo», auf dem die Teilnehmer nun leben werden, aus. 
  • 3:49
    Wir sind jetzt beinahe 20 Stunden wach, aber wir sind endlich in Longyearbyen angekommen! Nach der Ankunft wurden wir abgeholt und auf dem Schiff, der MV San Gottardo eingewiesen. Die Kajüten wirken auf den ersten Blick sehr bequem. Für diejenigen unter uns, die sich im Schlaf gerne drehen und wenden, sind sie jedoch deutlich zu eng.
    Wie alle hatten einen sehr langen Tag, die Mitternachtssonne hindert uns jedoch daran, uns richtig müde zu fühlen. Die Sonne bringt uns schon jetzt total aus dem Rythmus. 

    Wir gehen trotzdem endlich ins Bett. Gute Nacht!
  • 1:06
    «Wir haben drei Jahre auf diesen Moment hingearbeitet und freuen uns jetzt extrem», sagt Charles Michel mit seiner Frau Doris stolz. Auch die Teilnehmer sind ganz aus dem Häuschen: «Ich habe noch nie eine solch unglaubliche Landschaft unter der Mitternachtssonne gesehen», sagt Jasmin Huser begeistert. 
  • 00:53
    Wir sind gelandet! Es ist mitten in der Nacht, aber die Sonne scheint trotzdem wie wenn es 5 Uhr nachmittags wäre. Die ganze Szenerie beim Anflug war einfach atemberaubend. Videos und Bilder folgen bald.
  • 21:24
    In Kürze beginnt das Boarding zum Flug nach Longyearbyen. Kurz vor ein Uhr in der Nacht werden wir auf der Insel Spitzbergen aufsetzen. 
  • 21:14
    Der Abend ist angebrochen und bei den Arktis-Forschern meldet sich der Hunger. Abhilfe ist bald geschaffen, die Mägen schon wieder gefüllt. 
  • 19:33
    Um sich die Zeit zu vertreiben, lesen die Gruppenmitglieder die wissenschaftlichen Studien zum Klimawandel in der Polarregion, die WSL-Chef Konrad Steffen als Pflichtstoff abgegeben hat, lesen andere mitgebrachte Bücher (zum Beispiel «Der Schatten des Windes») oder schauen sich Serien an. Zwischendurch wird auch mal ein «Gämsch» gespielt. 
  • 16:28
    Für die Gruppe beginnt das lange Warten. Erst um 21.45 hebt der Flug nach Longyearbyen ab, um 00.40 Uhr sollten wir auf der Insel ankommen.
    Einige Gruppenmitglieder weisen auf verschiedene 20 Minuten-Kommentarschreiber hin, die mir klar machen, dass noch immer zahlreiche Fragen offen sind - obwohl diese in vergangenen Artikeln schon beantwortet wurden.

    User «Grün Schnabel» fragt beispielsweise: «Und wer bezahlt diese Ferienreise? Hoffentlich nicht mit meinen Steuern!»
    Wir können dich beruhigen, Grünschnabel. Wie Charles Michel, Kapitän und Kopf hinter dem Swiss Arctic Project gegenüber 20 Minuten erklärte, ist das ganze Projekt privat und von Sponsoren finanziert. Ausserdem sei es keine Ferienreise, sondern eine Klima-Expedition.

    User «slash» regt sich über unseren CO2-kompensierten Flug auf: «Ein CO2-kompensierter Flug? Wie bitte soll das gehen? Reinigen denn diese Geldnötli die Umwelt?»
    Der Widerspruch zwischen der Klima-Expedition in die Arktis, die einerseits selber viel CO2 produziert und dem Anspruch, die Öffentlichkeit damit auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, war auch bei den Organisatoren des Projekts ein grosses Thema. In einem Blogbeitrag erklären sie allen Interessierten, wieso die Reise trotzdem Sinn mache.

    Der Leser Stefan Hübscher hat diesen Kommentar geschrieben: «Woher wissen denn diese jungen Leute, wie dieses Gebiet vor Ihrer Geburt, vor 30 Jahren aussah? Ein Vergleich des Klimas, ohne dieses vergleichen zu können, ist eigentlich kein Vergleich und somit sinnlos.»
    Anscheinend vergisst Stefan Hübscher, dass sich Klima- und andere Aufzeichnungen über Generationen hinweg vergleichen lassen.

    Quelle: 20 Minuten
  • 14:12
    Nach unserem CO2-kompensierten Flug mit Scandinavian Airlines wurden wir hungrig. Kurz nach der Landung sassen wir daher schon bald im nächsten Restaurant. Von links nach rechts: Joëlle Perreten, Matteo Born (ein Videofilmer von RTI), Antoine Carron, Jasmin Huser, Tessa Viglezio und Janine Wetter.
  • 12:30
    Mit einer Verspätung von 20 Minuten sind wir in Oslo gelandet. Hier verbringen wir die nächsten Stunden, bevor wir am Abend weiter nach Spitzbergen aufbrechen.
  • 9:30
    In einigen Minuten sind wir in der Luft. Die Begeisterung der Teilnehmenden ist spürbar - sie können den Take-Off kaum erwarten!
  • 9:13
    Endlich eingecheckt! Jetzt gehts zum Gate, schon bald sitzen wir im Flieger in Richtung Oslo.
  • 8:41
    Die Flughafenmitarbeiter bestehen darauf, dass die Gruppe das Übergewicht beim Experimenten-Koffer abbaut. Selbst, wenn das bedeutet, dass die sensiblen Geräte während der Reise beschädigt werden.
  • Die Teilnehmenden werden auch auf ihren Social-Media-Kanälen von ihrem Arktis-Abenteuer berichten.

  • 8:03
    Seit rund einer Stunde befinden sich die Teilnehmer des Swiss Arctic Project am Flughafen Zürich. Mittlerweile haben sich die zahlreichen Verwandten und Freunde verabschiedet. Nun heisst es: Einchecken! Wie viel Übergepäck die Gruppe wohl zahlen muss?
Zum Liveticker im PopupGefütterte Stiefel, Schal, Mütze, Gletscherbrille und lange Unterhosen: Die Packliste lässt erahnen, dass die Reise mitten im Sommer nicht auf die Seychellen oder Mauritius führt, sondern weiter nördlich – viel weiter. Heute fliegen die fünf Teilnehmer des Swiss Arctic Project mit einem CO2-kompensierten Flug nach Spitzbergen und gehen dann an Bord des Forschungsschiffes MV San Gottardo.
Haben sie die 3440 Kilometer hinter sich gebracht, bleibt ihnen jedoch keine Zeit, um sich an Deck zu sonnen: Im Rahmen des Swiss Arctic Projects sollen die Teilnehmenden über die in der Arktis besonders sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels berichten. Und zwar direkt auf Social Media: Jede und Jeder soll sich so eine eigene Meinung zum Thema bilden können.
Astronomische Preise 
Die Arktis-Reise fordert ihren Besuchern jedoch alles ab: Es erwarten sie tobende Stürme auf dem Polarmeer, Temperaturen im Minusbereich und hungrige Eisbären an Land. Nervös sind die Teilnehmenden im Vorfeld der Expedition jedoch nicht: «Unser Team kennt sich noch nicht sehr lange, aber wir verstehen uns trotzdem schon fast blind», sagt Antoine Carron (19) aus Fully VS. Jasmin Huser (20) stimmt ihm zu: «Am meisten freue ich mich darauf, Zeit mit dem Team verbringen zu können – die letzten Tage waren nämlich recht stressig.»
In den letzten Tagen mussten die Teilnehmenden einige Vorbereitungen für ihre Reise treffen. Sie mussten sich beispielsweise einem ärztlichen Check-up unterziehen. Bei einem Notfall würde es rund zwei Tage dauern, bis man Hilfe organisieren könnte. Ein weiteres Problem während der Expedition stellt die Internetverbindung dar.
Heutzutage ist es alltäglich, entweder per Smartphone oder Computer unbegrenzt Daten zu empfangen oder zu versenden. In der Arktis gilt dies nicht: Für 1 Gigabyte bezahlt man auf dem Boot bis zu 16'000 Franken (14'000 Euro). Dass die internationalen Forscher in Ny-Ålesund und Longyearbyen ihre Glasfaserkabel auch für die Klima-Forscher aus der Schweiz freigeben, ist daher ein Glücksfall.
Diverse Experimente geplant 
Die Teilnehmenden surfen jedoch nicht den ganzen Tag auf Instagram, sondern betreiben diverse Experimente mit dafür mitgebrachtem Labor-Equipment während der Expedition. «Mit einem Netz sammeln wir Mikroplastik und analysieren, welche Bakterien auf dem Plastik leben. So wird man vielleicht eine Bakterienart finden, die den Mikroplastik abbaut», sagt ETH-Studentin Janine Wetter (21), die nach Ende der Klima-Expedition ein Austauschsemester an der Uni Spitzbergen verbringen wird.
Andere Experimente beinhalten das Sammeln von Wasserproben für eine norwegische Universität, die Entnahme von Bodenproben und Temperatur-Messungen im arktischen Permafrost in Zusammenarbeit mit lokalen Forschern. «Unsere Leser sind auf jedem Schritt der Reise dabei – langweilig wird es sicher nicht», sagt Wetter.

Mehr Themen

Quallen vermehren sich «explosionsartig»

Seit das Thermometer an der 36-Grad-Marke kratzt, steigen Süsswasserquallen an die Wasseroberfläche des Zürichsees. Ein Grund zur Panik ist das aber nicht.

Easyjet versaut Basler den Junggesellen-Abschied

Zwei junge Männer verpassten den Junggesellenabschied des besten Freundes in Hamburg: Sie wurden gleich zweimal von Easyjet am EuroAirport stehen gelassen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 11911190
    164163
    slash am 16.07.2018 13:24 via via MobileReport Diesen Beitrag melden

    co2 kompensiert?

    ich frage mich immer wieder wie das gehen soll? ein "co2 kompensierter" Flug? wie bitte soll das gehen? reinigen denn diese Geldnötli die Umwelt? die Umwelt interessiert Geld nicht! Und diese "co2 kompensiert" Geschichte ist einerseits Heuchelei und andererseits reine Geldmacherei!
  • 913912
    258257
    Grün Schnabel am 16.07.2018 13:30Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Plauschreise

    Und wer bezahlt diese Ferienreise. Hoffentlich nicht mit meinen Steuern!!
  • 796795
    272271
    Teutates am 16.07.2018 13:31Report Diesen Beitrag melden

    Stumpfsinn im Quadrat!

    Ein RIESEN Brimborium für NIX! Ich fasse es nicht. Der Planet Erde verändert sich seit Millionen von Jahren und mehr als einmal war das Leben bis zu 90% ausgelöscht. Was soll also der Tanz??

Die neusten Leser-Kommentare

  • 5352
    87
    hucki am 02.08.2018 16:43Report Diesen Beitrag melden

    sobald

    die Sandkastenforscher ein Selfi mit jedem Walross machen, ist die Spezie gerettet.
  • 4847
    65
    Tingel Tangel am 02.08.2018 16:18Report Diesen Beitrag melden

    Noch nix neues

    Schöne Bilder von eurer Vergnügungsfahrt. Bis jetzt habe ich aber überhaupt keine Neuigkeiten erfahren, die ich nicht schon kannte. Gibt mir bitte Bescheid, wenn eure lustige Reise zu Ende ist, falls ich eingeschlafen bin
  • 6059
    76
    Kaspar M. am 02.08.2018 16:10Report Diesen Beitrag melden

    Zuhause bleiben - dann täten sie was für

    die Umwelt. Ein Kindergartenausflug unter einem grünen Deckmänteli. Auto, Flug, Schiff, Beibott mit Ausenborder usw usf. Natürlich alles mittels Ablasshandel kompensiert. Totaler Schwachsinn. Und zudem keinen nennenswerten Nutzen.
  • 5251
    76
    esleider am 02.08.2018 15:12Report Diesen Beitrag melden

    soist

    Ausser Geld und Ressourcen Verschwendung bringt die Reise nichts.
  • 4039
    87
    Heinerle am 29.07.2018 21:35Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung der Männer

    Leider wurden Frauen bevorzugt an dieser Gratis Expetition es wäre sinnvoller halbe halbe zu schicken